Haben Eupen-Spieler auf eigene Spiele gewettet? Autor: A.Kockartz/BRF/Grenzecho

Di 13/03/2018 - 15:22 A.Kockartz/BRF/Grenzecho Die AS-Eupen hat den Abstieg am vergangenen Sonntag so gerade noch vermeiden können und muss sich seit dem vorwerfen lassen, Gegner Excel Mouscron „gekauft“ zu haben. Doch jetzt steht die ostbelgische Mannschaft wegen ganz anderer Dinge in den Schlagzeilen. Spieler der AS sollen sich in Wettbüros aufgehalten haben, um unter anderem auf die Niederlage der eigenen Mannschaft zu wetten. Justiz, Fußballverband und Glücksspielkommission ermitteln.

Die flämische Tageszeitung Het Nieuwsblad meldete in ihrer Dienstagsausgabe, dass einige Spieler der Liga 1A-Mannschaft AS Eupen Fußballwetten abgeben würden und zwar möglicherweise auch auf die Niederlage ihrer eigenen Mannschaft. Das Regelwerk des Belgischen Fußballverbandes KBVB verbietet, dass Fußballprofis Geld auf Spiele ihrer eigenen Liga, auf andere Mannschaften oder gar auf die eigene Elf setzen.

Die belgische Glücksspielkommission ermittelt bereits seit geraumer Zeit in dieser Hinsicht, denn laut Gerüchteküche zocken viele Spieler aus der ersten Liga in Belgien. Deshalb würde gerade die gesamte Liga durchforstet und seit Sonntag auch die AS Eupen und zwar schon vor dem Mouscron-Spiel.

Het Nieuwsblad beruft sich bei seinen Vorwürfen gegen die AS Eupen auch auf Quellen innerhalb des Vereins. Dort sei bereits bekannt, dass solche Vorwürfe im Raum stehen. AS-Direktor Christoph Henkel gab gegenüber dem Belgischen Rundfunk (BRF) zu verstehen, dass man Federbet eingeschaltet habe, ein Unternehmen, dass das Wettgeschäft und den Fußball in diesem Zusammenhang kontrolliert.

Inzwischen bestätigt die Staatsanwaltschaft in Eupen, dass sie  Ermittlungen gegen zwei Spieler der AS aufgenommen hat. AS-Boss Henkel begrüßte Ermittlungen gegenüber dem BRF, denn „stimmen die Gerüchte, dann sind wir die Geschädigten.“

Stellungnahme der AS-Eupen

Am Dienstagnachmittag nahm die Alliance Sportive Eupen in einer Pressemitteilung Stellung zu den Vorwürfen. Die deutschsprachige Tageszeitung Grenzecho aus Eupen veröffentlichte diese Stellungnahme auf ihrer Webseite:

„Die flämische Tageszeitung ‚Het Nieuwsblad‘ berichtet in ihrer Dienstagsausgabe über angebliche Wetten von Spielern gegen und damit zum Schaden der AS Eupen. Diese Gerüchte sind in den Tagen vor dem Spiel gegen Mouscron an die AS Eupen herangetragen worden.

Der Verein hat unmittelbar reagiert, um die tatsächliche Sachlage zu klären. Deshalb hat die AS Eupen die Firma Federbet, die als offizielle Referenz für die Beobachtung von Auffälligkeiten bei Sportwetten anerkannt ist, beauftragt, alle Wetten zum Spiel zwischen der AS Eupen und Excel Mouscron zu beobachten. Federbet hat vor, während und nach dem Spiel keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt und dies in seinem Bericht an die AS Eupen festgehalten.

Generell und insbesondere vor dem Spiel gegen Mouscron hat die AS Eupen ihre Spieler angewiesen, sich bei der Beteiligung an Sportwetten strikt an die geltenden Regeln zu halten und nicht auf Spiele der eigenen Mannschaft und Liga zu wetten. Die AS Eupen unterstützt jedwede Maßnahme zur Aufklärung von Unregelmäßigkeiten bei Sportwetten.“