Michael Rösch startet in Pyeongchang für Belgien Autor: dpa/A.Kockartz

Mi 07/02/2018 - 12:23 dpa/A.Kockartz Nach zwölf schweren Jahren ist Biathlet Michael Rösch zurück bei den Olympischen Winterspielen. 2006 holte der aus Sachse stammende Wintersportler mit der deutschen Staffel Gold. In Pyeongchang startet Rösch für Belgien. Über die Zeit dazwischen könnte er ein Buch schreiben, sagte der 34-Jährige.

Es gab Tage, da hatte Michael Rösch den Traum vom Olympia-Comeback aufgegeben. „Ich habe viel durchgemacht. So ziemlich das Schlimmste, was ein Sportler durchmachen kann“, sagt Rösch. Doch ob Verletzungen, Geldnot oder Zukunftsangst - nichts konnte den Sachsen aufhalten. Und so tritt der einzige noch aktive deutsche Biathlon-Olympiasieger zwölf Jahre nach dem Gold-Coup mit der Staffel jetzt für Belgien an. Für den 34-Jährigen ist das eine späte Genugtuung: „Ich glaube, ich habe gezeigt, was man mit Willensstärke erreichen kann. Ich bin stolz auf mich, aber auch auf die Leute, die mich bis hierher gebracht haben“, gab Rösch an. Offen gibt er zu, gelitten zu haben und übt späte Selbstkritik: „Die Fehler lagen immer auf meiner Seite, das weiß ich jetzt.“

Doch nach der Trennung vom Deutschen Skiverband im Jahr 2012 hat Rösch sein Glück wiedergefunden. Über den Bruch mit dem DSV, für den er auch dreimal WM-Bronze mit der Staffel gewann, redet er ungern: „Da gab es Entscheidungen, mit denen ich sehr unzufrieden war“. Es folgte der Wechsel ins eigentlich wintersportfremde Belgien („Die haben die besten Fritten, die beste Schokolade und das beste Bier“), doch er musste zweieinhalb Jahre auf den Reisepass warten. Rösch verpasste Olympia 2014 und startete 990 Tage lang nicht im Weltcup.

Das alles dürfte vergessen sein, wenn er am Sonntag in Südkorea im Sprint mit den olympischen Ringen auf der Startnummer in die Loipe geht. „Ich mache wirklich erst drei Kreuze, wenn ich am Start stehe“, erzählte Rösch, der sich vor dem Abflug in Dresden seinen markanten Bart stutzen ließ. Auch sein Gewehr sieht anders aus als zuletzt, denn nur mit Hilfe der Fans ist der Altenberger überhaupt in Südkorea dabei. Deswegen hat er Fotos seiner 303 Unterstützer auf der Waffe. 24 000 € sammelten sie durch Crowdfunding für ihren „Ebs“.

Röschs Leben ist filmreif. Dem steilen Aufstieg folgte der tiefe Fall. Mit 22 Jahren holte er in Turin an der Seite von Sven Fischer, Ricco Groß und Michael Greis Gold und galt als Shootingstar. Doch es kamen private Probleme, Selbstüberschätzung und zu wenig Selbstkritik. Plötzlich war Rösch nicht mehr der Liebling der Fans und der Funktionäre, sondern er wurde aussortiert. Aber aufgeben kam nicht in Frage. Er verkaufte sein Haus, zog wieder bei den Eltern ein. Vater Eberhard Rösch war selbst Weltmeister und steht noch heute mit Rat und Tat am Schießstand.

"Auf die Fresse fliegen"

Rösch jr. gab seinen Bundespolizei-Beamtenstatus auf Lebenszeit auf, musste 2015 einen Achillessehnenriss verkraften und investiert bis zu 65 000 € in jede Saison. Die schweren letzten Jahre haben ihn demütig werden lassen. Seine wichtigste und zugleich schmerzhafteste Erfahrung war, „so auf die Fresse zu fliegen, dass ich gar nichts mehr hatte. Ich nehme jetzt alles bewusster wahr und schätze es mehr.“

Mit der Medaillenvergabe dürfte Rösch in Pyeongchang nichts zu tun haben. „Realistisch wären Plätze um die Top 10 oder Top 15. Da könnte ich auch schon stolz sein, brauche aber meine Form zurück.“ Er starte in Südkorea zwar als wohl bekanntester Athlet seiner Wahl-Heimat, als Fahnenträger bei der Eröffnungsfeier am Freitag wollte er aber dann doch nicht auftreten: „Das überlasse ich lieber einem richtigen Belgier.“ Die belgische Fahne wird der belgische Slopestyle-Weltmeister Seppe Smits tragen.