Bahnrad-WM in Hongkong: 5 belgische Medaillen Autor: A.Kockartz

Di 18/04/2017 - 11:07 A.Kockartz Die kleine belgische Nationalmannschaft der Bahnradsportler kehrte von der Weltmeisterschaft in Hongkong mit für Medaillen zurück. Noch nie war die Medaillen-Ernte auf einer modernen Piste für ein belgisches Nationalteam so groß. Die Goldmedaille für das weibliche Mannschaftsduo D’hoore-Kopecky sticht dabei ganz besonders hervor.

Die Goldmedaille und der Weltmeistertitel für Jolien D’hoore und Lotte Kopecky in Hongkong ist tatsächlich eine ganz besondere Medaille, denn dieser Wettbewerb wurde bei der diesjährigen WM zum ersten Mal ausgetragen. Das bedeutet, dass das Duo D’hoore-Kopecky für ewig und alle Zeiten als erste Gewinnerinnen überhaupt in den entsprechenden Listen aufgeführt werden…

In Hongkong gesellten sich die Belgier mit ihren hervorragenden Ergebnissen zu in diesem Bereich so erfolgreichen Ländern, wie England, Deutschland, Frankreich und Neuseeland. Jos Smeets, der Direktor des belgischen Radfahrerverbandes sagte nach der WM gegenüber der flämischen Tageszeitung De Morgen, dass man dazu in erster Linie Radsportler mit besonderen Qualitäten brauche: „Darüber hinaus eine gute Begleitung, einen guten Coach plus eine Gruppe, die zusammenhängt.“

Und Bahnrad-Nationaltrainer Peter Pieters sagte dazu: „Als Nationalcoach war dies meine erfolgreichste WM überhaupt. Doch bei aller Euphorie müssen wir auch selbstkritisch bleiben, um noch besser zu werden.“ Interessant dabei ist, dass Jolien D’hoore und Lotte Kopecky sowohl im Straßenradsport, als auch auf der Piste aktiv sind. Diese Kombination scheint sich also zu lohnen. Und einen nicht unerheblichen Anteil an den 5 WM-Medaillen von Hongkong hat auch die flämische Topsportschule in Gent, aus der fast alle der Fahrer und Fahrerinnen der WM-Mannschaft kommen.

Der Medaillenspiegel

Jolien D’hoore & Lotte Kopecky: Gold im Mannschaftsrennen der Damen;
Kenny De Ketele: Silber im Punkterennen der Herren;
Jolien D’hoore: Bronze im Scratch der Damen;
Kenny De Ketele & Moreno De Pauw: Bronze im Mannschaftsrennen der Herren;
Nicky Degrendele: Bronze im Keirin (Sprint von bis zu 6 Konkurrenten hinter einem Derny als Tempomacher) der Damen.

Tolle WM für die Belgier