Europa League: Zwei Siege, ein Unentschieden Autor: A.Kockartz

Fr 17/02/2017 - 09:58 A.Kockartz Die drei in der Fußball-Europa League spielenden belgischen Mannschaften AA Gent (Foto), Racing Genk und RSC Anderlecht haben sich in ihren Hinspielen im 16tel-Finale am Donnerstagabend eine gute Ausgangsposition für die Qualifikation für das 8tel-Finale geschaffen. Mit zwei Heimsiegen und einem Auswärts-Unentschieden in Petto müssen sie in einer Woche zu den Rückspielen antreten.

AA Gent – Tottenham 1:0

AA Gent hat noch einmal beweisen können, dass die Mannschaft Klasse hat. Im Hinspiel des 16tel-Finales in der Europa League gewannen die „Buffalos“ mit 1:0 gegen Tottenham. Damit beweist sich übrigens einmal mehr, dass die Londoner ein Problem mit Belgien haben. Noch nie konnte Tottenham auf belgischem Boden ein Spiel gewinnen…

In der ersten Halbzeit zeigte Gent ein sicheres Spiel, wenn auch keine wirklich nennenswerte Torchance dabei herauskam. Nach der Pause jedoch kam Tottenham offenbar besser aus der Kabine. Mit den belgischen Nationalspielern Alderweireld und Dembélé im Kader lieferten die Londoner eine Offensive, die in einem brandgefährlichen Lattenschuss von Kane in der 49. Spielminute gipfelte.

Doch das einzige Tor fiel auf der anderen Seite, als Jérémy Perbet die Vorarbeit von Asare und Milicevic zum 1:0 nutzen konnte. Zwar wurde sein erster Schuss abgeblockt, doch im Rebound fiel das Tor. Tottenhams Schlussoffensive brachte keinen Ausgleich. Gent wurde für einen besonders guten Auftritt belohnt. Jetzt sollte so auch in der eigenen Liga gespielt werden

Astra Giurgiu – Racing Genk 2:2

Racing Genk musste in der Europa League am Donnerstag in Rumänien gegen den dortigen Meister Astra Giurgiu antreten. Genk erzielte dabei ein 2:2-Unentschieden und damit drei wichtige Auswärtspunkte. Doch die Tatsache, dass die Limburger noch in der Nachspielzeit den Ausgleich kassierten, stößt doch übel auf. „Damit kann ich nicht leben“, ärgerte sich Genk-Coach Stuivenberg nach der Partie.

Genk kam in der 26. Minute durch einen Treffer von Castagne in Führung, doch die Rumänen konnten noch vor der Halbzeitpause mit einem Tor von Budescu ausgleichen. In der Schlussphase nahm die Partie noch einmal richtig Fahrt auf und Trossart erzielte in der 84. Spielminute die erneute Führung nach einem gelungenen Konterspiel seiner Mannschaft.

Danach hatten die Gäste aus Limburg die Partie deutlich in ihrer Hand, doch in der 91. Minute konnte Seto für die Gastgeber per Kopfball noch ausgleichen. Noch nie konnte Genk in der Europa League ins 8tel-Finale vordringen. Das Auswärtsremis jedoch bietet vor dem Rückspiel am kommenden Donnerstag in der eigenen Chrystal-Arena eine gute Ausgangsposition, auch wenn der Ärger über den verspielten Sieg verständlicherweise noch groß ist.

RSC Anderlecht – FC Zenit St. Petersburg 2:0

Belgiens Rekordmeister RSC Anderlecht war am Donnerstagabend für Zenit wohl eine Nummer zu groß. Und die Brüsseler traten noch nicht einmal mit einer Spitzenelf an. Frank Acheampong erzielte beide Treffer (6. und 32. Spielminute).

Offenbar hatten die Scouts der russischen Spitzenmannschaft gerade ihn nicht auf dem Schirm, denn Zenit konnte nichts gegen dessen fein herausgespielte Tore unternehmen.

Zudem organisierte Anderlecht sein Defensivspiel erstklassig, wenn auch mit einigen Spielern, die selten so im Ligakader zusammen spielen. Die zweite Halbzeit zeigte keinen besonders spannenden Fußball, denn zunächst machten die Gastgeber hinten dicht und Zenit zeigte keine besonders großen Mühen, hier durchzukommen. RSC-Keeper Ruben wurde nur selten geprüft.

Am Schluss sorgte das Anderlechter Trio Bruno - Tedordorczyck - Hanni noch einmal für einen sehenswerten Angriff, doch das eigentlich verdiente 3:0 scheiterte am Abschluss…