Razzia: Fleischbetrieb unter Betrugsverdacht Autor: A.Kockartz

Mo 14/05/2018 - 16:09 A.Kockartz In Heist-op-den-Berg bei Antwerpen ist ein Unternehmen durchsuch worden, das Hühnerfleisch verarbeitet und vertreibt. Vorerst besteht ein Verdacht auf Steuerhinterziehung und Softwaremanipulation. Ob auch gegen die Lebensmittelvorschriften verstoßen wurde, wird noch untersucht. Der Geschäftsführer des Unternehmens und sein Partner wurden inzwischen verhaftet.

Schon am Wochenende durchsuchten Justiz, Polizei und die belgische Bundesagentur für Lebensmittelsicherheit (FAVV) ein Unternehmen in Heist-op-den-Berg in der Provinz Antwerpen, in dem Federviel gezüchtet wird und in dem Hühnerfleisch verarbeitet und vertrieben wird.

Der Geschäftsführer und dessen Partner wurden bei sich zuhause in Mechelen verhaftet. Sie stehen im Verdacht, Software manipuliert zu haben, um der Steuer kleinere Mengen von verarbeitetem und verkauftem Fleisch vorzugaukeln, und Steuerbetrug sowie Mehrwertsteuerbetrug begangen zu haben.

Inzwischen versucht die Lebensmittenbehörde herauszufinden, ob in dem Unternehmen auch gegen die Lebensmittelvorschriften verstoßen wurde. Bei der Durchsuchung der Geschäftsräume wurden Hinweise darauf entdeckt, dass hier auch Haltbarkeitsangaben auf Verpackungen von Hühnerfleisch manipuliert worden sein könnten. Vorerst aber, so die FAVV, bestehe keine Gefahr für die Verbraucher.