"Erklärung von Mechelen": Städte spielen besonders wichtige Rolle bei der Migration Autor: U. Neumann

Reporters
Fr 17/11/2017 - 13:23 U. Neumann In Mechelen sind Bürgermeister der ganzen Welt zusammengekommen, um über Migration zu diskutieren. Die Konferenz wurde in Partnerschaft mit den Vereinten Nationen veranstaltet und soll in eine so genannten "Erklärung von Mechelen" münden. Die Erklärung ist Bestandteil eines weltweiten "Migrationsabkommens", das nächstes Jahr zustande kommen soll.

In Mechelen findet an diesem Donnerstag und Freitag eine internationale Konferenz über Städte und Migration statt. Ausgerichtet wird sie durch die belgische Regierung und die Stadt Mechelen in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM), dem Programm der Vereinten Nationen für menschliche Siedlungen – UN-HABITAT und der UCLG (United Cities and Local Government). Die Teilnehmer unterstützen die "Erklärung von Mechelen", ein Arbeitsdokument aus 53 Empfehlungen, mit dem die Vereinten Nationen auf ihrem 9. World Forum im Februar in Malaysia zu konkreten Aktionen und Verpflichtungen übergehen wollen.

Erstmals wird sich auf die wichtige Rolle von Städten in der Migrationsfrage konzentriert. "Städte stehen in der ersten Reihe, wenn es um Migrationsprobleme geht, die gelöst werden müssen", sagt Bart Somers, der Bürgermeister der Gastgeberstadt Mechelen (Open VLD). "Geben Sie den Städten die Mittel, um hier vorzugehen. Eine vielfältige Gesellschaft ist die neue Normalität."

Weiter betonte er: "Wir gehören allesamt zur ersten Generation einer neuen Geschichte. Jeder einzelne muss sich anstrengen, damit die Geschichte erfolgreich ist und das nicht nur für die Ankömmlinge."

Laut dem Minister für Entwicklungszusammenarbeit, Alexander De Croo (Open VLD), sollten wir positiv mit Migration umgehen. "Das 21. Jahrhundert ist das Jahrhundert der Migration, sowohl in Bezug auf Güter, als auch auf Information und Kapital. Es ist aber auch mit der Migration von Menschen verbunden. Migranten haben eine positive Auswirkung auf die Gemeinschaft. Doch müssen wir aufpassen, dass die Gründe für Migration vertretbar bleiben. Wir müssen gegen jede illegale Form von Migration durch Schmuggler vorgehen, die Menschenrechte schänden."

Auf der zweitägigen Konferenz in Mechelen wird die "Erklärung von Mechelen" aufgestellt. Das ist eine Zusammenfassung aller Ideen der Teilnehmer. "Jetzt werden wir alle Ideen analysieren und damit im Dezember zur Konferenz nach Mexiko fliegen", so Jill Helke von der IOM. "Danach sind wir für die Verhandlungen im Februar in Kuala Lumpur, Malaysia, bereit. Die Hauptbotschaft heute ist: Lokale Stadtverwaltungen sind besonders wichtig und müssen bei der Umsetzung ihrer Migrationspolitik unterstützt werden."