Dreimal Fahrerflucht in nur wenigen Stunden Autor: A.Kockartz

Alexander Haezebrouck - JVK
Do 18/05/2017 - 11:13 A.Kockartz In den Abendstunden am Mittwoch und am Donnerstagmorgen mussten Polizei und Notärzte gleich dreimal zu Unfällen ausrücken, bei denen die Unfallverursacher das Weite suchten. Bei der Unfallserie kam ein Mensch ums Leben und mehrere weitere wurden zum Teil schwer verletzt.

In Sint-Lambrechts-Woluwe in der Region Brüssel-Hauptstadt ist ein 25 Jahre alter Motorradfahrer ums Leben gekommen, als seine Maschine von einem Auto angefahren wurde. Der Fahrer des Wagens konnte unerkannt entkommen.

In Dikkebus in Westflandern (Foto oben) wurde ein 17 Jahre alter Radfahrer von einem Auto erfasst. Der junge Mann wurde dabei aber glücklicherweise nur leicht verletzt und konnte nach kurzer Beobachtung das Krankenhaus wieder verlassen. Der Unfallverursacher machte sich aus dem Staub. Die Polizei sucht nach Zeugen für diesen Unfall.

In Oostduinkerke ebenfalls in Westflandern wurden zwei Radfahrer von einem Auto angefahren, dass nach dem Unfall flüchtete. Hierbei wurde einer der Radfahrer mit schweren Verletzungen im Gesicht in ein Krankenhaus eingeliefert. In allen Fällen fahndet die Polizei nach dem geflüchteten Autofahrern.

Kasterlee: Verletzte verstorben

Wenige Tage nach dem schweren Unfall von Kasterlee, wo ein Autofahrer in eine Gruppe Radfahrer gerast war, ist eine 75 Jahre alte Frau ihren schweren Verletzungen erlegen. Damit forderte dieser Unfall ein drittes Todesopfer. Bei dem Unfall am Montag war ein niederländischer Autofahrer in eine 12-köpfige Radfahrergruppe gerast, die gerade die Schnellstraße N19 überqueren wollte. Dabei starben zwei Personen noch am Unfallort. Drei Menschen, darunter die jetzt verstorbene Frau, erlitten schwere Verletzungen. Der Zebrastreifen an der Turnhoutsebaan (N19) in Kasterlee verfügt nicht über Ampeln, auch wenn die Gemeinde dies schon lange fordert.