GPS bestätigt: Wölfin Naya war in Meerhout Autor: A.Kockartz

Di 23/01/2018 - 11:00 A.Kockartz Es steht so gut als fest, dass die aus Deutschland nach Flandern eingewanderte Wölfin Naya Ende der vergangenen Woche in Meerhout (Prov. Antwerpen) zwei Schafe gerissen hat. Aus den aufgefangenen GPS-Angaben des Senders, den Naya trägt, ist zu analysieren, dass die Wölfin zum fraglichen Zeitpunkt tatsächlich in Meerhout war. Flämische Wissenschaftler nennen Naya auch „Wolf 2.0“.

Vor zwei Jahren gelang es Forschern der Technischen Universität von Dresden, Naya einen Halsbandsender umzuhängen. Damit können sie den Weg der Wölfin, allerdings mit etwas Verzögerung, genau verfolgen. Inzwischen beobachten Wissenschaftler aus Deutschland, den Niederlanden und Belgien den Weg des Tieres. Die GPS-Daten belegen jetzt, dass Naya am Freitagabend in Meerhout war und dies zu dem Zeitpunkt, als drei Schafe gerissen wurden. Dies überlebte nur eines der Tiere.

Schon die Art der Bisswunden an den Schafen legte die Vermutung nahe, dass hier ein Wolf am Werk war. Naya hat ihre Opfer „wölfisch“ fachgerecht zerlegt. Ein Hund hätte die Schafe lediglich zerrissen, so Bert Boonen, der Landwirt, dessen Tiere hier gerissen wurden.

Der Fall Naya ist für Wissenschaft und Forschung sehr interessant und selbst der betroffene Landwirt aus Meerhout, der von staatlicher Seite her entschädigt wird (Wölfe stehen auch in Belgien unter Naturschutz und die Schäden, die sie nachweislich anrichten, werden vergütet), scheint fasziniert.

Naya legte bisher mehrere hundert Kilometer zurück. Sie kam aus dem Nordosten Deutschlands und überquerte dabei zahlreiche Autobahnen, Flüsse und Kanäle, wie den Rhein und die Maas - also auch Brücken (siehe Karte oben). „Alles kein Problem für einen modernen Wolf aus dem 21. Jahrhundert. Der Wolf passt sich unserer modernen Gesellschaft an.“, so Jan Loos vom Meldepunkt „Willkommen Wolf“ in Flandern. Loos und seine Mitstreiter bezeichnen Naya inzwischen denn auch als „Wolf 2.0“, was die Faszination für dieses Tier uns seine Wanderung nur unterstreicht.