Pamela Anderson schreibt Protestbrief an Weyts Autor: Martina Luxen

Sa 16/12/2017 - 15:23 Martina Luxen Pamela Anderson hat schriftlich beim flämischen Minister für Tierschutz Ben Weyts protestiert, weil in Flandern noch immer keine Maßnahmen gegen die Pelztierzucht ergriffen wurden.

 "As a passionate animal-protection advocate, I was delighted to learn from my friends at PETA and GAIA that you've pledged to ban fur farming in the Flemish Region. I'm concerned, however, as it's now December (...), and still, no law prohibiting this cruel industry has been proposed."

 "Als leidenschaftliche Tierschützerin habe ich mich sehr gefreut, als ich von meinen Freunden bei PETA und GAIA erfahren habe, dass Sie dafür plädieren, die Pelztierzucht in Flandern zu verbieten. Ich mache mir jedoch Sorgen, da jetzt Dezember ist und - obwohl Sie angekündigt hatten, die Gesetzgebung bis zum Jahresende entsprechend anzupassen - noch keine Gesetze vorgeschlagen worden sind, die dieses grausame Unternehmen verbieten."

Die US-amerikanische Schauspielerin engagiert sich für die über 200.000 Nerze, die in kleinen Käfigen in Flandern gezüchtet werden.  "Nachdem die Tiere ein Leben lang gelitten haben, werden sie als frivoles Fashion-Accessoire, das niemand braucht, getötet."

Wer kann Pamela was abschlagen?

 Auf Nachfrage der VRT unterstrich Weyts (N-VA), dass er nicht auf den Brief von Pamela Anderson gewartet habe, um aktiv zu werden. "Ich habe ein konkretes Projekt ausgearbeitet und eingereicht, das zurzeit in der Regierung besprochen wird." 

17 Unternehmen in Flandern sind in der Pelztierzucht tätig. Regionalminister Weyts wollte sich nicht darüber aussprechen, wie lange die Abschaffung der Pelztierzucht in Flandern dauern wird. 

"Aber wer könnte Pamela Anderson auch etwas abschlagen?" meinte Weyts auf die Nachfrage der VRT.