Kultsänger Johnny Hallyday ist tot Autor: A.Kockartz/Belga/dpa/AFP

Mi 06/12/2017 - 10:31 Update: Mi 06/12/2017 - 14:39 A.Kockartz/Belga/dpa/AFP Der französisch-belgische Chanson- und Rocksänger Johnny Hallyday ist in der Nacht zum Mittwoch im Alter von 74 Jahren einem Krebsleiden erlegen. Hallyday, der mit bürgerlichem Namen Jean-Philippe Smet hieß, kam in Paris zur Welt, doch sein Vater stammte aus dem Brüsseler Stadtteil Schaarbeek.

„Johnny Hallyday hat uns verlassen. Ich schreibe diese Worte ohne sie zu glauben. Und doch ist es wahr. Mein Mann ist nicht mehr. Er ist in dieser Nacht hingegangen, wie er sein Leben immer gelebt hat, mit Mut und Würde.“, meldete seine Frau Laeticia am Mittwochmorgen.

Bei Johnny Hallyday wurde im Oktober 2016 Lungenkrebs festgestellt. Noch im vergangenen Monat wurde er während sechs Tagen in einem Krankenhaus in Paris mit akutem Atemwegsproblemen behandelt. Bis zum letzten Atemzug habe er der Krankheit die Stirn geboten, so seine Frau. In der Zeit des Leidens habe er ihr außergewöhnlich viele Lehren für ihr eigenes Leben aufgezeigt, sagte Laeticia zum Tode ihres Mannes.

Der Sänger, mit bürgerlichem Namen Jean-Philippe Smet, wurde als Sohn eines aus dem Brüsseler Stadtteil Schaarbeek stammenden Schauspielers, Sängers und Tänzers in Paris geboren. Der Vater verließ die Familie, als er noch ein Kleinkind war.

Weil die Mutter arbeitete, wuchs Jean-Philippe bei ihrer Schwester auf, die mit ihren Töchtern und dem knapp einjährigen Johnny ab 1944 als „The Hallydays“ auf Tanztournee ging. Als Vorbild diente Hallyday der US- Elvis Presley, der zeitlebens dessen Idol blieb.

Die steile Karriere von Johnny Hallyday begann vor 57 Jahren, als er als Rocker schnell zum Idol der Jugend im französischen Sprachtraum in Europa wurde. Seine größten Hits als Chanson- und Rocksänger waren „Gabrielle“, „Johnny lui dit adieu“, „Ma guitare“, „Excusez-moi partenaire“, „Ma gueule“, „Oh, ma jolie Sarah“ und „Pour moi la vie va commencer“. Hallyday verkaufte in seiner Laufbahn über 100 Millionen Platten.

Auch in Belgien, ein Land, zu dem er auch durch seinen Vater eine enge Bindung hatte, war und ist Johnny Hallyday ein Idol und eine Ikone der französischsprachigen Musik. Belgiens Premierminister Charles Michel (MR) teilte via Twitter mit, dass „sein Werk für immer in unseren Gedanken bleibt.“

Neben seiner Karriere als Musiker war Hallyday auch Schauspieler. Er drehte unter anderem mit Jean-Luc Godard, Costa-Gavras, Patrice Leconte und Claude Lelouch. Drogen und Alkohol, Steuerflucht, mehrere Scheidungen und Vergewaltigungsvorwürfe haben Hallydays Karriere nicht geschadet, denn er verkörperte den großen Traum des kleinen Mannes.

Johnny Hallyday trug zeitlebens die französische Staatsbürgerschaft. 2005 scheiterte er damit, die belgische Staatsangehörigkeit anzunehmen. Den hiesigen Behörden war allzu deutlich geworden, dass er einen Zufluchtsort für seine Finanzen suchte, um in Frankreich Steuern zu sparen.

Die regionale Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft MIVB/STIB spielt an diesem Mittwoch in den Metrostationen ausschließlich Musik von Johnny Hallyday.

Johnny Hallyday 1965