Erste Geheimnisse zu gesunkenem deutschen U-Boot vor belgischer Küste gelüftet Autor: U. Neumann

Di 14/11/2017 - 11:57 U. Neumann Das gut erhaltene Wrack des deutschen U-Bootes aus dem Ersten Weltkrieg, das vor der belgischen Küste entdeckt wurde, ist identifiziert worden. Es handelt sich um das UB-29, das bereits seit dem Herbst 1916 vermisst wurde. Die näheren Umstände zum Untergang des U-Bootes sind noch unklar, aber die Forscher zeigen mehrere Theorien auf.

Vor einigen Monaten war das gesunkene deutsche U-Boot in belgischen Gewässern in der Nordsee entdeckt worden. Das Wrack war noch ziemlich intakt, ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg des Typs UB-II. Die Schwierigkeit war, die genaue Nummer des Bootes herauszufinden, da zwei weitere U-Boote diesen Typs ebenfalls im Ersten Weltkrieg untergegangen waren und ihr Wrack nie gefunden wurde.

Die Steuerbord-Schraube war zwar noch vorhanden, aber in schlechtem Zustand und der Text darauf unlesbar. Taucher haben schließlich doch noch ein Namensschild auf einem der Torpedorohre gefunden. Auf diesem Schild steht UB-29.

Bleibt die Frage, was genau passiert ist?

Bleibt die Frage, was genau damals passiert ist?

Überlieferungen zufolge sei das UB-29 am 13. Dezember 1916 mitten in der Nordsee von einem britischen Zerstörer zunächst gerammt und danach zum Sinken gebracht worden. Das Wrack des U-Bootes ist inzwischen in belgischen Gewässer wiedergefunden worden. Das UB-29 kann deshalb nicht an der Stelle gesunken sein, die die britische Marine angegeben hatte.

Lesen Sie unter den Fotos weiter!

Die Forscher haben zwei Theorien: Entweder das U-Boot wurde tatsächlich von einem Zerstörer gerammt und der Kommandeur des deutschen U-Bootes hat Öl und Wrackstücke nach oben gelassen, um den Briten weiszumachen, dass sie gesunken seien. Später ist das UB-29 dann tatsächlich auf eine Mine gefahren. Eine andere Theorie ist, dass das UB-29 auf eine Mine fuhr und der britische Zerstörer ein anderes deutsches U-Boot zum Sinken gebracht hat, möglicherweise das UC-19.

Das U-Boot UB-29 ist 1915 gebaut worden. Es war 36 Meter lang, 4 Meter breit und war mit zwei Torpedorohren und einer Kanone ausgerüstet.