Berchem: Wohnen im alten Militärhospital Autor: Andy Kockartz

Foto: A.Kockartz
Do 09/11/2017 - 15:01 Andy Kockartz „Wohnen im Grünen Viertel“ ist ein Wohnungsbauprojekt der besonderen Art. Hier entstehen auf dem Gelände des ehemaligen Militärhospitals der belgischen Armee im Antwerpener Ortsteil Berchem und im zu diesem Komplex gehörenden früheren Arsenal Wohnungen aller Art. Das Besondere daran sind die vielen Grünflächen, die zwischen den Wohnanlagen - teilweise in den historischen Gebäuden, teilweise in Neubauten - angelegt wurden.

Das Gelände des ehemaligen Militärkrankenhauses und des Waffenarsenals von Berchem in Antwerpen stellt die derzeit wohl außergewöhnlichste Wohnmöglichkeit in der Scheldemetropole dar. Zentrum dieses Wohnkomplexes ist die frühere Kapelle der militärischen Anlage, wo sich bereits 2014 der Sternekoch Sergio Herman mit seinem Restaurant „The Jane“ (Foto unten) niedergelassen hat - das 2015 vom „Restaurant & Bar Design Award“ zu einem der schönsten Restaurants der Welt ausgerufen wurde.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Das Gelände, bzw. die ehemaligen militärischen Anlagen, haben eine lange Geschichte aufzuweisen. Die Bauarbeiten begannen 1898 auf dem Grundstück des ehemaligen Fort 4 des Antwerpener Verteidigungsrings in Berchem, das zuvor abgerissen wurde. 1907 nahm die belgische Armee hier ihr neuentstandenes Arsenal in Betrieb und 1911 wurde das Militärhospital eröffnet. Im Laufe der Jahrzehnte wurde immer wieder an- und umgebaut.

Die letzten Arbeiten fanden noch in den 1960er und 1970er Jahren statt, auch mit der Einrichtung einer Abteilung für besonders ansteckende Krankheiten. 120 Betten wies das Hospital auf, was in Kriegszeiten auf bis zu 500 Betten erhöht werden konnte. Mitte der 1990er Jahre jedoch gab die Armee das Gelände auf und damals wusste noch niemand, welchen positiven Einfluss dieser Komplex in naher Zukunft noch auf das gesamte Stadtviertel haben würde.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Foto: A.Kockartz

Im Jahr 2004 wurde das gesamte Gelände inklusive aller Nebengebäude unter Denkmalschutz gestellt und die autonome kommunale Wohnungsbaugesellschaft AG Vespa der Stadt Antwerpen brachte ein Private Public Partnership-Projekt auf den Weg, über das hier neue Wohnungen in einer grünen und nachhaltigen Lage entstehen sollten. Den entsprechenden Wettbewerb entschied das renommierte Architekturbüro Beel&Achtergael für sich. Im Sommer 2007 wurde das Projekt „Groen Kwartier“ („Grünes Viertel“) definitiv auf den Weg gebracht und die Projektentwickler Vanhaerents Developement und Matexi erhielten den Zuschlag.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Foto: A.Kockartz

Das 8 Hektar große Gelände umfasst drei neugebaute Wohnblöcke, renovierte Herrenhäuser (die ehemaligen Offizierswohnungen), Lofts in den Gebäuden der Hospitalanlagen, das Sternerestaurant „The Jane“ in der ehemaligen Kapelle, Büros, eine Bäckerei, einen Supermarkt, mit Bäumen bepflanzte Rasen- und Wiesenanlagen, Spielgelegenheiten für Kinder und vieles mehr. Es ist völlig autofrei und soll letztendlich 400 Familien Raum zum Wohnen und Leben bieten. 2011 zogen die ersten Familien ein, doch derzeit wird noch gebaut.

Zu finden ist das „Grüne Viertel“ zwischen den Straßen und Plätzen Albert Claudestraat, Artsen zonder Grenzenstraat, Jules Bordetstraat, Marialei und Paradeplein. Vom Bahnhof Antwerpen-Berchem aus ist es in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen und die Straßenbahnen der flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn bieten schnelle Verbindungen ins Antwerpener Stadtzentrum. Wer dieses Viertel besuchen will, dem sei auch ein Besuch im direkt anschließenden nachhaltigen Arbeits- und Kreativprojekt PAKT empfohlen.

Foto: A.Kockartz
Foto: A.Kockartz
Foto: A.Kockartz
Foto: A.Kockartz