PAKT in Berchem: Arbeiten und chillen unter Kräutern Autor: Andy Kockartz

Foto: A.Kockartz
Mi 08/11/2017 - 15:51 Andy Kockartz Seit Anfang 2017 ist in einigen alten Lagerhäusern im Antwerpener Ortsteil Berchem wieder Leben eingezogen. In einem rund 7.000 m² großen Industriekomplex haben sich Unternehmen, Gastronomiebetriebe und freizeitorientierte Firmen niedergelassen. Sie alles vereint ein gemeinsames Thema: Kreativität und Nachhaltigkeit. Und alle befinden sich quasi unter einem Dach und dieses Dach hat es in sich, bzw. auf sich: Es ist nämlich ein Kräuterdach.

PAKT heißt diese Initiative von drei jungen Leuten, die nach einem Ort suchten, in dem sich kreatives Unternehmertum, gepflegte Freizeitbeschäftigung und kulinarische Genüsse auf Basis von Nachhaltigkeit verbinden lassen. In einem etwa 7.000 m² großen leerstehenden Industriekomplex mit großflächigen und variabel einsetzbaren Lagerhallen im Antwerpener Stadtteil Berchem wurden sie fündig und seit Anfang 2017 brummt dort das Leben.

Die Unternehmen, die sich hier niedergelassen haben, sind breitgefächert. Dazu gehören z.B. das weit über die Grenzen Flanderns hinaus bekannte PR- und Marketingunternehmen Duval Branding, das BioForum Vlaanderen, die Modellagentur Ulla Models oder auch das Fitnessstudio Crossfit Antwerpen. Daneben bietet Caffènation vor Ort gerösteten frischen Kaffee und kleine Restaurants und Lunchbars warten mit biologischen und nachhaltigen Zutaten auf.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Foto: A.Kockartz

Dass Nachhaltigkeit auch mit kurzen Wegen zusammenhängt, belegt PAKT mit einer Besonderheit. Auf fast allen Dächern der Gebäude sind Kräuter- und Gewürzgärten angepflanzt worden. Wer hier ernten möchte, der kann Mitglied der Initiative werden.

Zu der Kräutergemeinschaft ‘t DAK van PAKT‘ (das Dach vom PAKT) gehören bei weitem nicht nur jene kulinarischen Adressen im Komplex selber, sondern auch Interessenten aus der Umgebung. Und dazu gehört auch Sergio Herman, einer der besten flämischen Köche, der hier die Kräuter und Gewürze für sein nahegelegenes Sternerestaurant „The Jane“ zieht (kl. Foto).

Doch auch viele Nachbarn aus der direkten Umgebung des PAKT haben sich hier in dieses ökologische städtische Anbauprojekt eingeschrieben. Dieser Dachgarten ist der größte seiner Art in der Scheldemetropole Antwerpen. Alleine 200 m² der insgesamt 1.800 m² umfassenden Fläche bestehen aus Gewächshäusern.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Neben Gewürzen und Kräutern werden dort inzwischen auch Tomaten und anderes Gemüse sowie vergessene alte Obstsorten angepflanzt. Die Initiatoren wollen die Nachbarschaft und auch andere Antwerpener mit einbeziehen und geben öffentliche Workshops, Kochkurse und vieles andere mehr.

Die besondere lockere Atmosphäre im PAKT-Komplex lässt sich sofort spüren. Hier macht es offensichtlich Spaß, zur Arbeit zu kommen. Offene Büros, Meetings bei gepflegtem Kaffee beim nahegelegenen Barista, freundliche Akzeptanz bei neugierigen Blicken und Fitness in der Mittagspause sind nur einige von vielen Elementen, die hier für einen Erfolg sorgen.

(Lesen Sie bitte unter dem Foto weiter)

Foto: A.Kockartz

Die alte aber fein herausgeputzte Architektur, die überall sichtbare Nachhaltigkeit, scharrende Hühner in einer Ecke und die auch von unten auf den Höfen sichtbaren Dachgärten sorgen für ein Feeling, das inzwischen auch Touristen anlockt und solche, die sich für eigene ähnliche Projekte im In- und Ausland inspirieren lassen wollen.

Info und Adresse: PAKT, Regine Beerplein 1, 2600 Berchem www.pakt-antwerpen.be oder  www.facebook.com/paktantwerpen
PAKT ist fußläufig vom Bahnhof Antwerpen-Berchem auc nach wenigen Minuten zu erreichen. Von dort aus kann man mit den Straßenbahnen der flämischen Nahverkehrsgesellschaft De Lijn das Antwerpener Stadtzentrum einfach und schnell erreichen.

Direkt neben PAKT befindet sich das nachhaltige Wohnungsbauprojekt „Grünes Viertel“ auf dem Gelände eines ehemaligen Militärhospitals von Antwerpen-Berchem. Neugierigen sei empfohlen, hier einmal einen Blick draufzuwerfen… Hier befindet sich auch das oben erwähnte Sternerestaurant „The Jane“ in der ehemaligen Kapelle der Armeeanlage.

VRT
Foto: A.Kockartz
Foto: A.Kockartz
Foto: A.Kockartz