Archäologen finden Dromedarknochen in Tongeren Autor: M. Luxen

Belga
Fr 19/05/2017 - 12:08 M. Luxen Bei Ausgrabungen im limburgischen Tongeren haben Archäologen den Schädelreste eines erwachsenen Dromedars gefunden. Die Knochen waren 2014 und 2015 ausgegraben worden, aber erst jetzt konnte das Königliche Belgische Institut für Naturwissenschaften nachweisen, von welchem Tier die Knochen stammen.

Die Archäo-Zoologin des Instituts, Bea De Cupere, bestätigte, dass es um verschiedene Schädelknochen und zwei gut erhaltene Oberkiefer geht.

Diese wurden in Tongeren, einer ehemaligen gallo-römischen Siedlung, in einer Rinne gefunden, die an einer Mauer aus dem späten 3. Jahrhundert vorbeiführte.

Ein Labor in Wien wird weitere DNA-Untersuchungen vornehmen, um Alter und Geschlecht des Dromedars zu ermitteln.

"Aufgrund der Knochen gehen wir davon aus, dass es ein schweres, großes und männliches Tier war. Aber die DNA-Untersuchung wird uns Sicherheit bringen, sodass wir ausschließen können, dass es sich um eine Kreuzung handelt."

Die Römer kreuzten Dromedare und Kamele, um besonders belastbare Tiere heranzuzüchten.

Dromedare als Lasttier

AP

"Spuren von Kamelen oder Dromedaren werden im weströmischen Reich nur selten angetroffen. Meistens liegen die Fundorte in der Nähe wichtiger Handelsrouten. Aber auch im militärischen Bereich erkannten die Römer den Nutzen von Kamel und Dromedar als Lasttiere", weiß Peter Cosyns, Forscher und Experte für römische Archäologie an der Freien Universität Brüssel.

Das Dromedar von Tongeren könnte die Strecke zwischen Köln und Boulogne-sur-Mer oder zwischen Nijmegen und Metz abgelegt haben . "Die Tiere waren sehr mobil und wurden insbesondere auf schwer begehbaren Wegen eingesetzt."

Seltenheit

Spuren dieser Paarhufer im weströmischen Reich sind eine Seltenheit. 2007 hatte man in Arlon (nahe der luxemburgischen Grenze), ebenfalls an einer ehemaligen römischen Straße, die Reste eines Kamels oder Dromedars gefunden.

Andere vereinzelte Funde stammen aus Ungarn und England.