Belgiens Apfelernte um zwei Drittel gesunken Autor: A.Kockartz

Belga
Sa 12/08/2017 - 10:37 A.Kockartz Die Frostnächte im vergangenen April haben den Obstbauern in unserem Land arg zugesetzt. Vor allem die Apfelernte hat darunter schwer zu leiden. Nach Angaben der betroffenen Landwirtschafts- und Gartenbauverbände wird die Ernte um gut 68 % geringer ausfallen, als im vergangenen Jahr. Die Blüten der Birnen haben den Nachtfrost wohl besser überstanden. Hier belaufen sich die Ernteverluste nur auf rund 7 %.

Am Rande eines Internationalen Kongresses der Obstbauern im spanischen Lerida wurden diese Zahlen aus Belgien bekanntgegeben. Belgien wird dort vom Departement Landwirtschaft und Fischerei der flämischen Landesregierung sowie vom belgischen Bauernbund und vom Verband der Belgischen Gartenbau-Kooperationen (VBT) vertreten. Diese drei Gremien treten in Lerida gemeinsam auf.

Belga

Zur Apfel- und Birnenernte hieß es beim Bauernbund am Rande des Kongresses, dass der Frost und das allgemein schlechte Wetter im Frühjahr für besonders hohe Ernteverluste sorgen wird. Die Erntesaison 2017-2018 wird im Bereich Äpfel auf 74 Mio. Kilogramm berechnet, was 68 % unter den Ergebnissen der vergangenen Erntesaison liegt. Verglichen mit einem mehrjährigen Durchschnitt liegt die Ernteerwartung sogar 73 % unter den letztjährigen Werten. Diese Zahlen entstammen u.a. einer Umfrage unter 250 belgischen Obstbauern.

Auch die Birnenzüchter müssen Rückschläge hinnehmen, auch wenn diese deutlich geringer ausfallen, als bei den Kollegen aus der Apfelzucht. Hier wird mit einem Ernteumfang von 301 Mio. Kilogramm gerechnet, was 7 % unter der Vorjahresmenge liegt und 15 % unter dem Mehrjahreswert.

Belgien bleibt mit der international begehrten „Conférence“-Birne weiterhin Birnenland N°1 und hat einen Produktionsanteil von 14 % in Europa - trotz dem russischen Einfuhrboykott. Im vergangenen Jahr stieg die Anbaufläche für Birnen in Belgien auf 10.023 Hektar. Die Apfelanbaufläche hingegen ist in unserem Land auf aktuell 6.164 Hektar gesunken. Europaweit hat Belgien auch nur rund 1 % Produktionsanteil.